Bestandsaufnahme, Untersuchung der Gesamteffizienz der 4 Pilot-Biogasanlagen

Koordinierung der Aktion 4: Izes

Bestandsaufnahme und Interventionsbedarf in den Biogasanlagen der Großregion

Zu Anfang werden wir auf der Grundlage von Ergebnissen des Projektes RUBIN eine Bestandsaufnahme der gegenwärtig in der Großregion vorhandenen Biogasproduktion vornehmen. Folgende Punkte werden unter anderem untersucht:

  • Gesetzlicher Rahmen in der Großregion
  • Konstatiertes Energiepotential
  • Existierender Biogasanlagen-Bestand, differenziert nach Leistung und Expansionsmöglichkeiten
  • Art der bislang zum Einsatz kommenden Ausgangsstoffe (Substrate) und sich daraus ergebende Konsequenzen für die Entwicklung des Landwirtschaftssektors
  • Aspekte des Umweltschutzes
  • Art der Technologien, die zur Verwertung von Biogas in den bestehenden Biogasanlagen zum Einsatz kommen
  • Restwärmeverwertungspotentiale in der Großregion
  • Akzeptanz in den verschiedenen sozialen Strukturen
  • Derzeitiger Planungsstand

 

Mit Hilfe dieser Bestandsaufnahme soll ermittelt werden, wie hoch das Interventionsbedürfnis derzeit ist. Um vergleichbare Werte zu erhalten, wird ein methodologischer Rahmen für die Untersuchung der Modell-Biogasanlagen der Region ausgearbeitet.

Analyse der Materialflüsse

Mit Hilfe von realen Daten, die aus den Biogasanlagen stammen und von den Projektpartnern zur Verfügung gestellt werden, sollen in Anhängigkeit von verschiedenen Parametern (Produktion und Ernte von und Versorgung mit Energiekulturen, Logistik, Umwandlung in den Fermentern / Biogas-Produktionstechnologien, Verwertung der erzeugten Energieformen, Verwertung des Digestats) Modelle verschiedener Produktionsketten erstellt und mit Daten verglichen werden, die der Fachliteratur entnommen wurden. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei den im Rahmen des Projektes ENERBIOM erzielten Ergebnissen gewidmet, die außerdem durch die Analyse und Modellisierung der Materialflüsse im Projekt OPTIBIOGAZ weiterverwertet werden.

Die Modellisierung wird für die vier ausgewählten Biogasanlagen, welche die derzeitige Situation in der Großregion widerspiegeln, umgesetzt. Dazu werden bestimmte Softwareprogramme eingesetzt (UMBERTO und/oder GEMIS). Dank dieser Programme und nach einer Materialflussanalyse werden sowohl die klimatischen Auswirkungen, die Gasemissionen und die finanziellen Konsequenzen als auch die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ermittelt und ihre Übertragung auf die Ebene der Großregion simuliert.